Ereignisreicher Sommer in Hohnhorst

Hohnhorst versteht zu feiern, das haben die Monate Juni und Juli gezeigt. Es begann damit, dass der Hohnhorster Moorhasenclub seit Samstag, dem 5. Juni 2010 einen neuen Moorhasenkönig hat. Bei strahlendem Sonnenschein fanden sich alle Moorhäsinnen, Dreiläufer (Junghasen) und Moorhasen abends um 6:66 Uhr (19:06 Uhr) bei dem noch amtierenden Moorhasenkönig Rolf Schulze ein, um einen neuen Regenten aus zuschießen, zu grillen und zu feiern. Wieder haben unsere Frauen wunderbare Salate zubereitet, Würstchen und Steaks waren lecker und alle langten kräftig zu. Gleichzeitig wurden auch die diesjährigen Besten aus geschossen. Als bester Dreiläufer hat sich dabei Christian Gietz qualifiziert, neue Moorhasenkönigin wurde Christina Ernst. Der Moorhasenkönig kommt diesmal allerdings nicht aus Hohnhorst. Die begehrte Scheibe ging nach Eldingen: Jürgen Schrader lieferte das beste Schießergebnis und wurde somit unser neuer Oberrammler 2010. Allen Moorhäsinnen, Dreiläufern und Moorhasen wird er aber trotzdem ein gutes Oberhaupt sein, zumal er ja gebürtig aus Hohnhorst ist. Zu seinen Aufgaben gehört, dem Moorhasenältesten durch Bestimmen der Windrichtung beim Entzünden des nächstjährigen Osterfeuers beizustehen. Manfred Gräbig sorgte diesmal mit seiner Anlage für mitreißende Musik aus den sechziger bis achtziger Jahren und den neuesten Hits, so dass die meisten bis spät in die Nacht ausgelassen tanzten und feierten.

Seit dem 9. Juni schmückt nun die offizielle Scheibe des diesjährigen Oberrammlers das Anwesen von Jürgen Schrader in Eldingen. Die Moorhäsinnen und Moorhasen brachten diese Scheibe in einem toll geschmückten und innen sehr gemütlichen Treckeranhänger von Hohnhorst nach Eldingen. Es war wieder einmal gut für das leibliche Wohl gesorgt. Alle waren mehr als zufrieden und freuen sich schon darauf, das Jürgen Schrader im nächsten Jahr am 06.06. um 6:66 mit toller Bewirtung das nächste Schießen ausrichten wird.

Ganz Deutschland war im Fußballfieber und hoffte und bangte mit der deutschen Nationalmannschaft. Auch in Hohnhorst war das nicht anders. Hier musste man aber nicht allein zu Hause vor dem Fernseher sitzen, denn auf dem Bolzplatz wurden die Spiele mit deutscher Beteiligung auf Initiative von Christine und Werner Steffen auf einer Großbildleinwand gezeigt. Mit Getränken und Grillwürstchen machte das Mitfiebern in geselliger Runde noch einmal so viel Spaß. Und nach dem Finale (ja, auch das wurde noch gezeigt) waren sich alle einig: Wir freuen uns auf die Europameisterschaft 2012.

Ein weiterer Höhepunkt war unsere diesjährige Bürgerfahrt am 10. Juli. Frühmorgens ging es mit dem Bus in Richtung Weserbergland. Nach einem deftigen Frühstück auf einem Rastplatz im Deister ging es zunächst nach Bückeburg, wo die Besichtigung des Hubschraubermuseums auf dem Programm stand. Anschließend gab es im Bückeburger Ratskeller ein reichhaltiges Mittagessen in toller Atmosphäre und wunderbar kühlen Räumen. Weiter ging die Fahrt nach Porta Westfalica, wo es für alle hieß auf ein Schiff umzusteigen, das weserabwärts nach Minden unterwegs war. Es war ein großes Ereignis in die haushohe Schleuse des Mindener Wasserstraßenkreuzes einzufahren und auf das Niveau des Mittellandkanals angehoben zu werden. Zweimal fuhr das Schiff dann noch über die Weserbrücke, um uns dann am Anleger vor der Schleuse wieder von Bord zu lassen, wo der Bus schon für die Heimreise bereitstand. Trotz großer Hitze, der die Klimaanlage im Bus kaum Herr wurde, haben alle die Fahrt genossen und kamen noch rechtzeitig zum „kleinen Finale“ Deutschland gegen Uruguay beim Public-Viewing auf dem Bolzplatz in Hohnhorst an. Wieder einmal hat Marion Krenz mit ihrem Organisationstalent den Hohnhorstern einen wunderschönen Tag bereitet, wofür ihr an dieser Stelle noch einmal herzlicher Dank gesagt werden soll.

Eine Woche später, am 17. Juni, gab sich Katja Kaye die Ehre, auf dem Anwesen von Marlies und Manfred ein Konzert zu geben. Die mittlerweile aus Radio und Fernsehen bekannte Liedermacherin aus Wedel, deren Repertoire von Chansons über Rock'n'Roll bis zur Westernmusik alles beinhaltet, begeisterte die mehr als sechzig erschienenen Gäste mit ihrer außergewöhnlichen Stimme. Ob “Zieh' deine Schuhe aus”, “Country Roads” oder auch “Guten Abend, gute Nacht”, das Publikum ging mit und Katja bereitete allen einen wunderschönen Abend, der mit dem Konzert allerdings noch lange nicht zu Ende war. Alle Gäste konnten mit der Künstlerin noch hautnah in geselliger Runde Gespräche führen und waren sich anschließend mit Katja und den Gastgebern darüber einig, dass dies nicht ihr letztes Konzert in Hohnhorst sein sollte.